Jahreshauptversammlung (12. Februar 2014)
 
Zum Auftakt des Gartenjahres wurde im Anschluss an die Mitgliederversammlung das Thema Bienen
und die enge Beziehung zu Blüten- und Kulturpflanzen näher beleuchtet. Ein Drittel von allem,
was wir essen,
würde es ohne die Bestäubung durch Bienen nicht geben. Doch die fleißigen Helfer sind bedroht –
durch Monokulturen, Pestizide, Parasiten, den Klimawandel und das Schwinden von  Blühpflanzen.
Herr Elender vom Landschaftspflegeverband Passau erläuterte das Projekt 
 „Blühendes Passauer Land“ näher und ging auf die Notwendigkeit  biologischer Vielfalt ein,
die wir als Gärtner durch die Auswahl unserer Pflanzen unterstützen können.
Frau Schachtner, unsere „gemeindeeigene“ Imkerin führte uns in die spannende Welt der Pflege von Bienenvölkern
und der „Ernte“ der vielfältigen Bienenprodukte ein.

Kassier Eder gab einen Kassenbericht und Vorsitzende Tauer erläuterte das Jahresprogramm.

In den von Bürgermeister Schifferer geleiteten Wahlen wurde die bisherige Vorstandschaft bestätigt. 

                     Hobbygärtner bauen Insektenhotels (29.April 2014)
 Unter Anleitung von Christian Zauner und bewirtet von seiner Frau Angelika bauten am Samstag, den 29.April mehrere unserer Vereinsmitglieder mit viel Eifer und Begeisterung in der "Werkstatt" von Christian Zauner Insektenhotels. Für die Wildbienen und Insekten „kostengünstigen Wohnraum“ zu schaffen war dabei
ihr Anliegen.
Asphaltierte Straßen, betonierte Höfe, landwirtschaftliche Monokulturen und Insektizide machen
den heimischen Insekten das Leben schwer. Naturnahe Gärten und alte Bäume, in denen Wildbienen, Schlupfwespen, Marienkäfer, Schmetterlinge und andere, für die Schädlingsbekämpfung wichtige Insekten vorkommen, werden immer weniger. Leider ist die Meinung, sich durch diese Insektenheime Schadinsekten heranzuziehen, weit verbreitet. Aber genau das Gegenteil ist der Fall: Ohne Chemie auf ganz natürliche Weise
kann ein Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Nicht zuletzt sei die Blütenbestäubung für die Nahrung unverzichtbar. Wild- und Erdbienen, Hummeln, Schwebfliegen und Schmetterlinge würden dafür einen wichtigen Beitrag leisten.

                          Bad Füssing  - Gärtnerei und Einkehr in der Hecke (26. April 2014)
A
n einem sonnigen Nachmittag  besuchten über 30 Mitglieder unseres Vereines die Kurgärtnerei und wurden vom Leiter Herrn Fuchs über das umfangreiche Tätigkeitsfeld der Mitarbeiter informiert.

                     Radi-Essen im HdG  Samstag   17.Mai

                     Biber – Freund oder Feind des Menschen?         21. Juni    
                         
Eine Wanderung zu den Biberdämmen in der Nähe von Neuhaus. 
Der örtliche Biberschutzbeauftragte, Franz Gerauer, beantwortete die zahlreichen Fragen der Teilnehmer.
Überrascht waren alle über die stattliche Größe eines ausgewachsenen Bibers, der  1,30 m  lang und  ca. 30 kg schwer werden kann. Da der Biber mit 4 Jahren geschlechtsreif wird und etwa 3 Junge jährlich auf die Welt bringt, ist der Lebensraum an den Flüssen mittlerweile erschöpft. Dies führt dazu, dass er in Bereiche auswandert, in denen der Mensch ihn nicht gerne sieht, wie z.B. Fisch- oder Gartenteiche, Straßen und Flutdämme. Hier muss entsprechend reagiert werden und eine „Naturentnahme“ ist unumgänglich, obwohl der Biber nach dem Naturschutzgesetz streng geschützt ist.

                    Der Gartenbauverein besucht die Hallertau       19.Juli
Der diesjährige Jahresausflug führt die Mitglieder des Gartenbauvereins Neuhaus und seine Gäste vom Schützenverein Reding in die Hallertau, dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt. Erste Station ist Kelheim, die alte Residenzstadt der Wittelsbacher, die idyllisch zwischen der Altmühl (jetzt Main-Donau-Kanal) und der Donau liegt. Mit dem Schiff genießen die Teilnehmer bei sommerlichen Temperaturen die Durchfahrt durch eines der ältesten Naturschutzgebiete Bayerns: die Weltenburger Enge mit ihren Felsschluchten. Nächste Station ist das Kloster Weltenburg, die älteste Brauerei der Welt, gegründet 1050, und die barocke Klosterkirche der Gebrüder Asam. Nach Stärkung mit den Traditionsbieren aus der Klosterbrauerei bringt uns der Bus zu einer weiteren Sehenswürdigkeit: dem 35 m hohen Hundertwasserturm in Abensberg, dem nördlichen Tor der Hallertau. Für Hundertwasser waren gerade Linien etwas Gottloses, so entstanden Werke von fröhlicher Farbigkeit mit runden Fenstern, unebenen Böden und Nischen für Bäume an der Fassade. Beschwingt und zufrieden traten die Teilnehmer die Heimreise an, wo sie von der 1.Vorsitzenden des Gartenbauvereins, Ingrid Tauer, verabschiedet wurden.

                  Grillabend beim Seecafe am Weihmörtinger Weiher      9. August
Erfreulich viele Mitglieder unseres Gartenbauvereines trafen sich am Samstag, den 9.August um 17 Uhr zu einem gemütlichen Zusammensein bei allerlei Grillspezialitäten.

                      Grenzlandfest                                       22. August
Am Freitag,  22. August:   beteiligten sich Vereinsmitglieder beim Umzug zum Grenzlandfest / Tag der Vereine

                 Mit dem Innschiff durchs Inntal           6.Sept.
                     Gartler genießen auf der historischen Innplätte den romantischen Inn.
Zu einer Sonderfahrt mit der Neuhauser Innplätte hatte der Gartenbauverein eingeladen. Lautlos glitt das Schiff mit seinen Teilnehmern gen Wernstein. Die dunklen Wälder des Neuburger Waldes und die untergehende Sonne zauberten ein stimmungsvolles Bild. Das versprochene Überraschungsprogramm bestand aus einer Tombola. Diverse Sachspenden, die von Neuhauser Geschäften gesponsert waren, konnten als Gewinn mit nach Hause genommen werden.  

                 Ferienprogramm der Gemeinde          9.Sept.
Der Gartenbauverein Neuhaus  nahm am Ferienprogramm der Gemeinde teil.
Das Motto lautet: "Wie kommt der Apfel auf den Baum"
Auf dem Apfelhof der Familie Hameldinger wurde eine spannende Führung für 20 Teilnehmer im Alter von 5 bis 12 Jahren angeboten. Nach Rundgang über die Plantage und Information über Apfelsorten, Wachstum und Erntereife wurde die Apfelsortieranlage in Betrieb genommen, was alle sehr spannend fanden. Zum Schluss ließen sich alle Beteiligten den frisch gepressten Apfelsaft und den Apfelkuchen im Garten gut schmecken.
         
             
        Ilztalbahn - Fürsteneck                       11. Oktober
Die Herbstwanderung  begann in Passau mit der Fahrt der Ilztalbahn entlang der schwarzen Ilz  mit wunderschönen Ausblicken in den Bayer. Wald und führte bis Kalteneck.   Von dort ging es auf dem Fußpfad entlang des ursprünglichen Flusses über Stock und Stein durch das herbstliche Ilztal  und einem steilen Anstieg zum Schloss Fürsteneck, Dort stärkten sich die Teilnehmer bei einem wohlverdienten Mittagessen. Nach Besuch von Schlosskirche und Infostelle, die über Geschichte, Kunst und Natur des Einzugsgebietes der Ilz ausführlich informiert, wurde der Rückweg zum Bahnhof in Fürsteneck angetreten. Man war sich einig, dass solche Wandertouren weiterhin ins Programm aufgenommen werden sollten.  

                 Jahresabschlussfeier                             2.Dezember
Die vom Ehepaar Weigt festlich geschmückten Tische bildeten den feierlichen Rahmen für die Jahresschlussfeier.
Die Geschwister Mitterbauer aus Thyrnau spielten auf der steirischen Harmonika bayerische Lieder.
Klaus Weigt begeisterte abermals mit seinen lustigen Weihnachts-Geschichten und sorgte für entspannte Atmosphäre
und viel Spaß an diesem Abend.
Ingrid Tauer bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des Jahresprogramms 2014 beigetragen hatten und vor allen Dingen bei den Mitgliedern, die das Angebot eifrig nutzten. Sie wünschte allen eine ruhige Adventszeit, ein glückliches Weihnachten und vor allen Dingen viel Gesundheit und Lebensfreude für das kommende Jahr.

                   zurück

© GBV Neuhaus a. Inn